đź’« Sperrnächte 8.12. – 20.12.

Hast Du schon einmal von den Sperrnächten gehört? 

In den dunkelsten Tagen des Jahres finden die Sperrnächte statt. Sie enden mit der Wintersonnwende.
Dem Wendepunkt im Jahreskreis, an dem die längste Nacht des Jahres stattfindet, und die Tage wieder länger werden und damit das Licht langsam zurĂĽckkehrt.

Es gibt unterschiedliche Überlieferungen darüber wann die Dunkelnächte beginnen. Die meisten starten in der Nacht von 8. Dezember und gehen bis zur Nacht des 20. Dezembers. 

Die zwölf Sperrnächte, auch Dunkelnächte genannt, können als Gegenstück zu den Rau(ch)nächten gesehen werden. Die Zeit wird für die Rückschau und das Loslassen genutzt. 
Du kannst die Sperrnächte dazu nutzen um auf den jeweiligen Monat des vergangenen Jahres zu blicken. 
Die erste Sperrnacht für den Januar, die zweite für den Februar, usw. 

So sind die Sperrnächte eine Vorbereitung auf die Rauhnächte, wo es darum geht die Monate des kommenden Jahres zu visualisieren. 

Ein schönes Ritual ist, jeden Tag einen Zettel mit all den Dingen zu schreiben, die Du aus dem jeweiligen Monat noch loslassen möchtest. Am 20.12. oder an der Wintersonnwende, können die zwölf Zettel dem Feuer übergeben und transformiert werden.