⭕ Jahreskreis-Schwestern

Es wird gerade etwas rund in meinem Leben. Zeitgleich zum Ende meines Trennungsjahres, entwickelt sich gerade etwas Neues, Starkes, Kraftvolles: Ein keltischer Jahreskreis für Frauen. Wie es dazu kam:

Sich erinnern – back to the roots

Mit dem Keltischen komme ich seit August immer wieder in Berührung. Interessanterweise bin ich im August auf der „Brass Wiesn“ meinen Wurzeln ganz nahe gekommen. Im strömenden Regen tanzte und stampfte ich zur Musik von „La Brass Banda“ und fühlte eine starke Verbundenheit zu meinen Wurzeln. Nicht nur zur bayerischen Musikkultur und der Neuinterpretation, sondern auch zu den Kelten-Gräbern, die unmittelbar neben dem Festival-Gelände zu finden sind. Das wilde Stampfen war eine Mischung aus Verbundenheit, Stolz und Ehre aber auch Loslösung, Rebellion und Eigenwille. Im Nachhinein bemerkte ich, dass ich für mich im Stillen innerhalb der Menschenmassen mein Initialions-Ritual kreiert habe.

Seitdem wächst mein Interesse für unsere Wurzeln und die heimischen Kraftorte und Rituale.

Verbundenheit – vom Ich zum Wir

Schon seit 2017 bin ich in Kreisen aller Art unterwegs. Gemeinsam habe ich erforscht, was es heißt, ohne Hierarchie gemeinsam an einer singstiftenden Unternehmung zu feilen (Reinventing Organizations). Wir trafen uns alle 2 Monate für ein Wochenende und fanden heraus, was es braucht, um einen vertrauensvollen Raum zu kreieren. Wir wurden „die Vertrauensbringer“ und lernten immer wieder aufs Neue uns von unseren Vorstellungen zu verabschieden.

Mit einem Rucksack voller Erfahrungen wurde ich vor einem Jahr von Joanna, einer der Vertrauensbringerinnen, zu einem neuen Frauenkreis eingeladen. Nun kam die Qualität der Verbundenheit unter Frauen dazu, die ich nicht mehr missen möchte.

In einem sicheren Feld, indem ich mich so zeigen kann wie ich bin, lerne ich zugleich Seiten an mir kennen, die bisher unerschlossen waren. Ich erfahre für mein Sein geliebt zu werden und bin Lernende und Lehrende zu gleich. Ich erfahre wahrhafte Verbundenheit.

In diesem sicheren Raum, kann sich etwas entfalten, was größer ist als jede Einzelne von uns, wie ein Vogelschwarm, der seinen Tanz in der Luft beginnt. Der Kreis wird zu einer einmaligen und wunderschönen Wesenheit. Diese Wesenheit trägt jede Einzelne und lässt uns über uns hinauswachsen.

Hineinwachsen – Raum für das Neue

Unverhofft, bei einem Geburtstag einer Freundin, lernte ich fünf Frauen kennen. Was uns verbunden hat, war die große Sehnsucht nach genau dem, was wir nun gemeinsam kreieren werden. Es war als ob wir ohne es zu wissen, verabredet waren und auf uns gewartet hatten. Und so wird es nun konkret. Wir warten nicht mehr. Wir tun!

Konkret

Dreizehn Frauen haben am 27.10.22, den Grundpfeiler gelegt.

Wir kreieren gemeinsam ein neues Feld und werden uns an den keltischen Feiertagen im Raum Ammersee an unterschiedlichen Kraftorten treffen.

Du bist gerne eingeladen dabei zu sein. Es gibt eine WhatsApp-Gruppe für alle Interessentinnen.

Termine: Imbolic 1.2.23 / Pstara 21.3.23 / Beltrane 1.5.23 / Litha 21.6.23 / Lughnasadh 1.8.23 / Mabon 21.9.23

Zwölf der Frauen haben sich zu einem festen Kernkreis gefunden. Sie treffen sich neben den keltischen Festtagen auch zu den Neumonden. Diese Gruppe ist ein geschlossener Kreis.

Wenn Du Interesse hast, ebenfalls in einer solchen Jahresgruppe dabei zu sein, melde Dich gerne bei mir. Es entsteht gerade eine neue feste Gruppe „Ammersee Frauenkreis“.

Es geht um mehr als Dich und mich.

Wir sind die, auf die wir so lange gewartet haben!

Hopi Elders‘ Prophezeiung